Bürozeiten
Montag bis Donnerstag
7.30 bis 11.30 Uhr
Kontaktdaten
Peter-Härtling-Schule
Medefelder Str. 11
31832 Springe

Tel: 05045 / 979 0
Fax: 05045 / 979 12
E-Mail: mail@phs-springe.de
Lesungen
Jedes Jahr findet an der Peter-Härtling-Schule eine Autorenlesung statt. Auf diesem Weg sollen bei den Schülerinnen und Schülern das Interesse an Sprache, am Lesen und für Bücher geweckt werden. Die direkte Begegnung mit einer Autorin / einem Autor fördert bei Kindern die Lesefreude. "Autorenbegegnungen wirken nachhaltig. Sie öffnen Augen und Ohren, fördern die Fantasie und machen Bücher als etwas Lebendiges erfahrbar" (Zitat Friedrich-Bödecker-Kreis e.V.). Unterstützt werden die Lesungen finanziell und organisatorisch vom Friedrich-Bödecker-Kreis (www.boedecker-kreis.de).
Am 20. September 2010 besuchte uns Ulrieke Ruwisch, die als Autorin, Übersetzerin, Lekrorin und Jornalistin arbeitet und in München lebt, in der Peter-Härtling-Schule. In zwei Lesungen, zunächst für die Klassen 1-5, dann für die Klassen 6-8, stellte sie den Schülerinnen und Schülern einige ihrer Bücher vor und berichtete von ihrer Arbeit als Autorin. Natürlich gab es aus dem Publikum viele Fragen, die von Frau Ruwisch gern beantwortet wurden.
Die Autorin Ulrieke Ruwisch liest am 20.September 2010 aus ihren Büchern vor.
Für Schüler der Klassen 6-8 liest Frau Ruwisch aus ihre Büchern "Unser Charly" und "Flip oder Flop?".
Im Dezember 2009 war Annette Weber bei uns in der Schule zu Gast. Sie las für die Klassen 5 und 6 aus ihren Ratekrimis vor und bezog dabei alle Schülerinnen und Schüler durch Quizfragen in ihre Lesung mit ein. Am Ende stand die Frage: "Wer war der Täter?", die es von den Schülern zu lösen galt.

Für die Klassen 7-10 las Annette Weber aus ihrem Roman "Im Chat war er doch so süß" und sprach damit die direkte Lebenswelt der Schülerinnen und Schüler an. Auf spannende Weise schaffte es Frau Weber, auf die Gefahren in Chatrooms hinzuweisen und dabei alle so zu fesseln, dass selbst nach Schulende die Schülerinnen und Schüler sowie die Lehrkräfte lieber das Ende des Romans hören wollten als nach Hause zu gehen. Die Lesung war für alle eine große Motivation, ihre Bücher aus der schuleigenen Bücherei auszuleihen und zu lesen.